Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Margay - Lebensraum/Verhalten

Langschwanzkatze

Margay

© 2011, Marcus Skupin

Langschwanzkatzen sind typische, einzelgängerisch lebende Regenwaldbewohner.

Ihr Lebensraum umfasst tropisches Tiefland, Auwaldflächen und tropische Regenwälder bis zu 1500 m Höhe. Gelegentlich werden Langschwanzkatzen darüber hinaus bis zu 3000 m Höhe angetroffen, obwohl nach Eisenberg, 1990 ab 1200 Meter Höhe, Margays nur noch selten vorkommen.
Das Territorium der Langschwanzkatze beträgt zwischen 15 und 43 Quadratkilometer. Nach Untersuchungen aus den Jahren 2002 bis 2004 sowie 2008 bei denen 9 Margays mit Funkhalsbändern ausgestattet wurden, betrug der Kernbereich der Reviere der männlichen Tiere (6 Männchen) zwischen 1,0 und 4,1 qkm. Die Reviere haben sich im Schnitt zu knapp 30% überschnitten (Quelle).

Selbst in ihrem Hauptverbreitungsgebiet sind Langschwanzkatzen äußerst selten anzutreffen. Die Populationsdichte beträgt im Schnitt weniger als 5 Exemplare auf 100 qkm. In einigen wenigen Bereichen wurden bis zu 20 Tiere auf 100 qkm; gezählt.
Die Populationsdichte steht in einem direkten Zusammenhang mit dem Vorkommen des Ozelot. In den Gebieten, in denen sich die Lebensräume der beiden Katzenarten überschneiden, kommen nochmals erheblich weniger Margays vor ("Ozelot-Effekt" nach Oliveira et al.).

Im Gegensatz zu ihren Verwandten, dem Ozelot und der Tigerkatze (Ozelotkatze) ist die Toleranz des Margay zu geänderten Lebensbedingungen (alternative Lebensräume und Nähe zu menschlichen Ansiedlungen) erheblich geringer. Selbst wenn genügender Baumbestand vorhanden ist, werden vom Menschen stark beeinträchtigte Wälder insbesondere Plantagen und Agroforstsysteme nicht mehr aufgesucht.

Langschwanzkatzen sind dämmerungs- und nachtaktive Tiere, wobei die größte Aktivitätsphase - nach Feststellungen von Petersen, im Jahre 1977 sowie Konecny, im Jahr 1989 nachts, zwischen 01.00 h und 05.00 h zu beobachten ist, während die Tiere tagsüber in Bäumen ruhen.

Margays halten sich vorwiegend im Geäst der Bäume, bis hinauf in die Baumkronen auf, nutzen den Erdboden jedoch teils zur schnelleren Fortbewegung. Sie haben sich im Laufe der Evolution an das Leben im Regenwald angepasst und sind geschickte Kletterer, die ohne Schwierigkeiten schnell kopfüber einen Baum hinabklettern können - übrigens eine anatomische Besonderheit, die durch ein bewegliches Gelenk an den Hinterpfoten ermöglicht wird. Diese Besonderheit scheint den Margay mit seinem asiatischen Verwandten, dem Nebelparder zu verbinden (Quelle 3). Die Katzen hangeln sich gelegentlich auch kopfüber an dickeren Ästen entlang.

Von in Gefangenschaft gehaltenen Margays wird berichtet, dass sie in der Lage sind, Sprünge über eine Distanz von 4 Metern und einer Höhe von 2,5 Metern zu machen.
Die Bestände der Baumozelots wurden wegen Fellhandels stark dezimiert. Zwischen 1976 und 1984 sind nach Informationen der IUCN (mit Hinweis auf Broad, 1987) jährlich im Schnitt etwa 14.000 Margayfelle in den Handel gekommen. Nachdem zwischenzeitlich der internationale Handel mit Margayfellen praktisch zum Erliegen gekommen ist, gelten Langschwanzkatzen heute auf Grund der Verringerung ihres Lebensraumes in Brasilien und Argentinien als gefährdet und in Costa Rica sowie Mexiko als bedroht.

Spatial patterns of the margay (Leopardus wiedii; Felidae, Carnivora)
Untersuchung 2002 bis 2004 und 2008 im "El Cielo Biospären-Reservat inn Tamaulipas, Mexiko (Carvajal-Villarreal, Sasha / Caso, Arturo / Downey, Patricia / Moreno, Arnulf / Tewes, Michael E./ Grassman, Lon I. Jr.)